blind date ist Experiment!

blind date ist Verunsicherung!

blind date ist Vision!

 

 

 

Kunst - Wissenschaft - Architektur treffen sich an einem festgelegten Ort

 

Ein Ausstellungsprojekt des Instituts für Kunst im Kontext / UdK - Berlin und dem Biomedizinischen Forschungszentrum (BMFZ) der Charité Berlin

Die rasante Entwicklung von Wissenschaft und Forschung rückt immer wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses. Hierbei werden Zukunftsvisionen entworfen, nach Maßstäben gesucht, der Mensch neu erfunden und in Frage gestellt.
Acht KünstlerInnen des "Instituts für Kunst im Kontext" folgten einer Einladung des BMFZ. Sie präsentierten ihre Arbeiten im weiträumigen Foyer des Lehr- und Forschungsgebäudes der Architekten Deubzer und König auf dem Gelände der Virchow-Klinik. Mit audiovisuellen Medien, Installation, Fotografie, Skulptur und Performance stellten sie sich Themen wie Realität und Fiktion, Forschung und Fälschung, Versuch(ung) und Irrtum.
Die Ausstellung wurde am 15. Juni zur Langen Nacht der Wissenschaften eröffnet und fand ihren Abschluß im Rahmen des Virchow-Colloquium am 16. Oktober 2002.


_ _ Annette Maas / Bianca Decker / Claudia Grimm / Christina Gaude / Eva Jepsen-Föge Llúcia Sánchez / Michiel Brand / Yelda Camci-Köhler / Projektleitung: Wolfgang Knapp _ _

 

 

 

Michiel Brand _ Phantarm

Präsentiert wird eine Installation mit keramischen Abgüssen meiner eigenen Arme. Die Installation weckt Assoziationen an Klonung, die Möglichkeit organischer Massenproduktion und an Prothesen.
Die Arbeit setzt sich auf eine unpolitische Weise mit stark politisierte Themen auseinander. Sie spielt mit der Grenze zwischen Realität und Fiktion, Forschung und Fälschung.

Ausgestellte Skulpturen:
Prothesen-Kollektion Helix
(Foto rechts)

Prothesen-Kollektion Me & You
Prothesen-Kollektion DNA
Fußpilz #2
Fußpilz #3